Echnaton - Akhenaten at Amarna

Zur Astrologie von Pharao Echnatons Hauptstadt für den Sonnengott Aton

Zur Astrologie von Pharao Echnatons Hauptstadt für den Sonnengott Aton

Astrologie & Magische Orte:  Achet Aton – die von Pharao Echnaton erbaute Stadt des Sonnengottes Aton

Vergleiche: Epochen der Ägyptischen Geschichte aus astrogeographischer Sicht, Das Löwenhoroskop von Nemrut Daği, The Temple of Hathor at Dendera, The Karnak Temple of Amun Ra in astrogeography, Die Pyramiden von Gizeh aus astrogeographischer Sicht, Dambulla Cave Temple – in Leo with Pisces,  The Emerald Buddha in Leo with Pisces.

Zur Astrologie von Pharao Echnatons Hauptstadt für den Sonnengott Aton

Rekonstruktion des Lageplans von Achet – Aton
1. Wohnviertel der Arbeiter
2. Kom el-Nana
3. Stadtmitte
4. Verwaltungssitz
5. Großer Aton Tempel
6. Nordstadt
7. Südstadt
8. Tafeln von Amarna
Grafik: Joan lalucat i Adrià Turina, ccbysa3.0

Die Stadt Achet – Aton (heute Amarna) 312 km südlich von Kairo gelegen wurde im Auftrag des Pharaos Echnaton (Amenophis IV.) in nur drei-jähriger Bauzeit als seine neue Hauptstadt erbaut und ab 1343 v. Chr. bezogen. Echnaton hatte eine monotheistische Staatsreligion begründet, die an Stelle der traditionellen ägyptischen Götter den Sonnengott Aton als höchste Gottheit setzte. Durch dieses Vorgehen sollten die einflussreichen Hohepriester von Karnak entmachtet werden, von deren Zustimmung und Unterstützung die Pharaonen stark abhängig waren. Die neue Hauptstadt sollte die Basis dafür bilden die Machtverhältnisse in Ägypten langfristig zu ändern. Der Tempel des Sonnengottes Aton wäre dann das neue und wichtigste Heiligtum in Ägypten geworden und hätte die bis dahin wichtigsten Tempel in Theben langfristig ablösen sollen.

photo: Hans Ollermann license: ccsa2.0
Echnaton als Sphinx, Relief Darstellung aus der von Pharao Echnaton für den Sonnengott Aton als neue Hauptstadt Ägyptens um ca. 1346 v. Chr. gegründeten Stadt Amarna. ph: Hans Ollermann, ccsa2.0

Deer Pharao selbst wird hier als Empfänger des Lichtes selbst zur Sonne und damit zum spirituelle Zentrum des Landes. Der Gleichsetzung des Pharaos mit der Sonne entspricht auch das die Astrologische Tradition die Sonne als Herrscherplaneten im Löwen mit dem jeweiligen König gleichsetzt.

Echnaton verbot wenn auch nur für wenige Jahre wirksam die Kulte aller anderen Götter und versuchte so die Machtstellung der Pharaonen (Könige) gegen den mächtigen Einfluss der Priesterkasten durchzusetzen.

In dem Aton-Tempel gab es keine kultische Verehrung von Bildern des Sonnengottes, stattdessen sollten die Sonne und der Himmel direkt verehrt werden. Aus diesem Grund hatte das Gebäude kein Dach, damit der Kult unter freiem Himmel vollzogen werden konnte.

Echnaton, Nofretete und drei ihrer Töchter, Hausaltar aus Amarna um 1340 BC. photo: Marcus Cyron, GNU/FDL

Astrogeographische Position von Amarna für die morphogenetische Felderebene 2 die anzeigt wie das gesamte Gebiet der neugebauten Stadt in das Land Ägypten eingebettet liegt: bei der Stadt Achet – Aton liegt eine Koordinate im zentralistischen, magnetischen Feuerzeichens  Löwe  dem Zeichen der Sonne, der Lichtes, des Herzens, der Kraftwerke, des Königtums und Absolutismus, der Alleinherrschaft und Selbstbezogenheit. der Sexualität und wichtigster Indikator für den Anspruch des Menschen selbst die Herrschaft über die Welt zu übernehmen und sich gegenüber den Göttern zu emanzipieren.

Die zweite Koordinate von Amarna liegt im kreativen, innovativen, spirituellen  Luftzeichen Wassermann dem Zeichen des Himmels, der Abstraktion, des Paradieses, der Inspiration, Rebellion, Selbstfindung und Selbstbefreiung sowie der Rückverbindung mit dem spirituellen Ursprung und der Gesamtheit der Potentiale. Durch die Lage im Wassermann ist die Bedeutung des Sonnengott Aton hier auch auf die Verkörperung eines einen Himmels- und Sternengottes hin zu untersuchen. Dies drückt sich auch darin aus das als Dach des der Aton-Tempels als der freie Himmel selbst fungierte. Damit ist auch ein Anklang zum Naturalismus und der Rückbesinnung auf Ursprung und Reinheit der Religion in der Form der Vorgaben durch Natur und Schöpfung gegeben. Mit der Konsequenz, das ein Gottesbild assoziiert wird wo der Gott nicht in einem künstlichen Raum eingesperrt und das himmlische Paradies so auf der Erde zugelassen wird.

Löwe als Zeichen der Sonne und des Lichtes macht den Ort zu einem natürlichen und astrogeographisch gesehen besonders geeigneten Resonanzort für einen Sonnentempel. Darüber hinaus unterstützt die Entsprechung des Löweprinzips auch das Motiv des Selbstwertes des Menschen, der sich seinen Gott ganz bewusst auswählt und damit selbst erschafft. Hinzu kommt der zentralistische Charakter des königlichen Zeichens Löwe, das besonders auch die Idee des Pharaos zu unterstützt sich noch stärker als zuvor zum Zentrum des Reiches zu machen.  Was den Kerngedanken der monotheistischen Religion angeht steht das Zeichen Löwe für die zentralistische Idee den Götterhimmel auf einen einzelnen Gott und seinen irdischen Vertreter Pharao zu konzentrieren.

Sonne

Eine eindeutige Darstellung des Zentralismus bietet auch das astronomische Symbol für die Sonne: das System (Kreis) wird von seinem Zentrum (Punkt) besetzt – der Rest ist leer.

Die Resonanz des Zeichens Wassermann, dass für den Himmel steht deutet hier an, dass neben der Sonne auch der Himmel als Ort Teil des Konzeptes des Aton-Kults war. Ganz besonders steht Wassermann als Prinzip der Selbstbefreiung aus Unterdrückung und Sklaverei natürlich für die Revolution, die Echnaton vollzog, als er die Staatsreligion ändern ließ und die reichen und für den Pharao gefährlichen Priesterkasten entmachtete. Hinzu kommt auch der Reformgedanke im Wassermann der eine Rückbesinnung auf die Wurzeln der Religion einfordert.

Die Kombination von Wassermann mit Löwe ist auch ein interessantes Bild für die Euphorie und Begeisterung um nicht zu sagen Manie mit der die neue Religion entwickelt wurde.

Die Jupiter – Neptun Konjunktion von 1354 v. Chr. bei 15°Löwe als Horoskop für die Regierungszeit von Pharao Echnaton

Vergleiche: Die Jupiter – Neptun Konjunktion am 12. April 2022

Als Beginn der Herrschaftszeit von Pharao Echnaton wird vor allem das Jahr 1353 v. Chr. angenommen.

Wegen der Versuche Echnatons das Königtum (Löwe) durch einen absolutistischen (Löwe) Sonnenkult (Löwe) die Stellung des Pharaos (Löwe) als Zentrum (Löwe) nicht nur des Landes sondern auch der Religion (Jupiter) und Spiritualität (Neptun) zu stärken kann die Jupiter-Neptun Konjunktion des Jahres 1354 v. Chr. als thematisches Horoskop für die Regierungszeit Echnatons untersucht werden.

Jupiter-Neptun Konjunktionen sind als Indikationen für Klärungs-, Ablösungs-, Aufarbeitungs-, Selbstreinigungs- oder Selbstfindungsprozesse sowohl der Priester- und Schamanenkasten einer Gesellschaft, als auch der von ihnen vertretenen und/oder vermarkteten Religionen und Staatskulte zu untersuchen. Mehr dazu: Zur Jupiter – Neptun Konjunktion 2022

Jupiter - Neptun Konjunktion 1354 B.C. Echnaton Konjunktion
Horoskop für die Jupiter – Neptun Konjunktion vom 3. September 1354 B.C. berechnet für 21:34 und für die Ägyptische Hauptstadt Kairo die ca. 18 km nördlich des antiken Memphis liegt. Die “Echnaton Konjunktion” von Jupiter und Neptun fand bei 15° mitten im Zentrum des Tierkreiszeichens Löwe, dem Zeichen der Sonne statt. Zur Verifikation der Genauigkeit des Häusersystems: für Ägypten wegen des problem der Zeitzonen vor über 3000 Jahren: Für Kairo (Memphis) die Tageslänge liegt im September bei durchschnittlich 12:34 Stunden. So dass von einem Sonnenuntergang gegen 18:10 auszugehen ist.
  • Jupiter – Neptun Konjunktionen liefern alle 13 Jahre ein Update der Übereinkunft von mentaler Religion und spiritueller Realität. Sie leiten einerseits Phasen von 13 Jahren bis zur nächsten JU-NE Konjunktion und zweitens Phasen von ca. 166 Jahren bis zur nächsten JU-NE Kj. in demselben Zeichen
  • der Konjunktions-Ort von Jupiter (Religion) und Neptun (Spiritualität) lag bei ca. 15°00`17` exakt im Zentrum des Tierkreiszeichens Löwe. so das das sich direkt und explizit auf die Terrains der Löwe – Themen initialisiert haben dürfte: Königtum, emotionales Zentrum, Absolutismus, Sonne, Licht, Herz, Energiegewinnung.
  • Neptun mitten im Zeichen des Königtums stand einerseits für einen Kulminationspunkt der Schwäche und Infragestellung des Königtums und des aktuell amtierenden Königs.
  • Jupiter mitten im Zeichen des Königtums stand gleichzeitig für einen Erfolg, Sieg und eine Expansion des Königtums.
  • für Ägypten ereignete sich die Konjunktion in Haus 4 also dem Ort des eigenen Innenlebens des Territoriums, des Volkes und des nationalen morphischen Feldes, was seine Bedeutung besonders auf die inneren Angelegenheit als Nation bezogen erklärt.
  • Uranus der Planet der Revolution und auch Indikator des Himmelsgottes stand am Höchsten in Konjunktion mit der Himmelsmitte und in seinem eigenen Herrschaftszeichen Wassermann dem Zeichen der Revolution, Abstraktion, des Himmels und der Sterne. Die Polarität zwischen dieser Stellung von Uranus im Wassermann und der Jupiter-Neptun Konjunktion im Löwen ist als direkte Beschreibung von Echnatons Rebellion gegen die Priesterkaste zu deuten.