Der Geburtsort der Göttin Aphrodite

photo:Brocken Inaglory license:GNU/FDL
Der Aphrodite Tempel in Aphrodisias.      photo:Brocken Inaglory license:GNU/FDL

Astrologie und Mystische Orte: Der Geburtsort der Göttin Aphrodite und ihr Tempel in der antiken griechischen Stadt Aphrodisias

1. Der Tempel von Aphrodite in der nach ihr benannten Stadt Aphrodisias an der heutigen Südwestküste der Türkei

Vergleiche: Die Abtei von Glastonbury das Tor nach Avalon liegt in den FischenDer Tempel von Buddha`s Erleuchtung in den Fischen, Der Olymp Sitz der Götter liegt in den Fischen.

https://www.youtube.com/watch?v=KsPUp4py1AE

Der Ort an dem der Tempel der Aphrodite in der antiken griechischen Stadt Aphrodisias in der heutigen Türkei stand, liegt in einer Konstellation von zwei Zeichen des spirituellen Körpers. Eine Koordinate liegt im mystischen Wasserzeichen Fische, dem Zeichen der feinstofflichen, spirituellen Ebene, des Unbewussten und wichtigsten Indikator für die Kommunikation mit den Lichtwesen der geistigen Welt und den Göttern. Fische ist dadurch das wichtigste und zentrale Zeichen für Tempel bei denen es um die Wahrnehmung mit der spirituellen Welt geht. Aber natürlich ist das Zeichen Fische an einem Ort zwar eine besonders gute Voraussetzung aber noch lange keine Garantie dass es den Menschen wirklich um die Rückverbindung mit Ihrem wahren Selbst geht. Tempel werden eben auch besonders von Menschen benutzt um Religion für Ihre eigenen Zwecke zu steuern und zu manipulieren. Fische ist also immer auch eine Gratwanderung zwischen spiritueller Erfahrung und Korruption. Auf jeden Fall aber fördern Orte in den Fischen die Mystifizierung, Legenden- und Märchenbildung und laden geradezu dazu ein  Geschichten und Träume zu erfinden. Fische ist das Zeichen des Meeres und in Bezug auf Aphrodite steht es dafür dass die Göttin an Land – das heißt in der bürgerlichen Welt nicht so gerne gesehen ist und dort auch keinen rechtmäßigen Platz innerhalb der Gesellschaft hatte. Als Göttin der Prostitution wurde sie meist in der Traum- und Unterwelt angesiedelt wo sie mit Ihrem Ehemann Hephaistos auch leben musste. .

Die zweite Koordinate des Tempels liegt im kreative, innovativen, idealistischen Luftzeichen Wassermann dem Zeichen des Himmels, das natürlich in aller erster Linie die Resonanz des Ortes mit dem Luftigen, freiheitsliebenden  Aspekt von Aphrodite anzeigt, den sie von ihrem Vater Uranus mitbekommen hat.

Dies gilt für die astrogeographische Radiusebene 3, die anzeigt wie der Ort in die Umgebung eingebettet ist.

2. Der Geburtsort  von Aphrodite auf Zypern

Es gibt verschiedene Herkunftsgeschichten für Aphrodite. In der nicht notwendigerweise älteren Version die Homer (ca. 850 v.Chr.) zugeschrieben wird, war sie eine Tochter von Zeus und Dione einer Tochter des Himmelsgottes Uranus mit der Erdgöttin Gaia. Auch bei Homer wurde sie an der Küste Zyperns geboren.
Die wohl bekannteste und insbesondere in der Astrologie am meisten verbreitete Legende von der Geburt der Aphrodite wird von Hesiod (ca. 750 v.Chr.) überliefert: um die Herrschaft über die Welt zu übernehmen überfiel der Titan Cronos im Auftrag der Erdgöttin Gaia seinen Vater den Himmelsgott Uranus am Felsen Petra Tou Romiou und kastrierte ihn durch abschneiden der Genitalien. Aphrodite (aphros=schaum) wurde aus dem aufschäumenden Meer aus Blut, Samen und Wasser geboren, als Uranus` Genitalien in die Wasseroberfläche des Meeres eindrangen.
Aphrodite´s Eltern sind demnach der Himmelsgott Uranus in der Astrologie der Herrscherplanet des Zeichens Wassermann und das Meer der Ort des Zeichens Fische. Die Resonanz der astrogeographischen Konstellation des Tempels von Aphrodisias ist also nach der Version bei Hesiod so zu bewerten, dass Aphrodite in diesem Tempel nicht in ihrem eigenen Zeichen dem Luftzeichen Waage dem Zeichen der Beziehung, Liebe, Schönheit, des Tanzes und der Prostitution zuhause ist sondern sich in den Zeichen ihrer Herkunft bzw. ihrer Eltern (Fische – Wassermann) befindet. Dieser Mangel an Unabhängigkeit und das ein stück weit nicht zur offiziellen Welt dazugehören sind wichtige Merkmale für die Geschichten über Aphrodite in der griechischen Mythologie.

 photo: Vladimer at en.wikipedia license:ccbysa3.0
Der Petra Tou Romiou Felsen bei Pafos ist der Geburtsort von Aphroditephoto: Vladimer at en.wikipedia license:ccbysa3.0

Als Ort dieses Ereignisses wird heute eine Stelle am Petra Tou Romiou (römischer Felsen) nahe Pafos an der Südwestküste Zyperns überliefert. Der Felsen liegt für die astrogeographische Radiusebene 3 in der Kombination des Wasserzeichens Skorpion mit dem Luftzeichen Zwillinge. Diese Konstellation ist wohl kaum als Charakterisierung der Eigenschaften von Aphrodite zu verstehen, sondern beschreibt in erster Linie den Hinterhalt, aus dem heraus der Titan Cronos seinen Vater überfiel. Insofern beschreibt die astrogeographische Konstellation des Ortes hier in erster Linie die Absicht des Überfalls – nämlich die Kastration von Uranus mit dem Ziel einen Machtwechsel herbeizuführen. Zwillinge ruft ganz allgemein die Bedeutung von Strassen und Wegkreuzungen auf und steht als Zeichen der Diebesgilden für die clevere Planung und geschickte Ausführung des Überfalls. Das besonders defensive Zeichen Skorpion dürfte bei einem Angriff bedeuten, dass er aus einer Deckung (Festung) oder einem Panzer heraus vorgetragen wird. Naheliegend ist auch die Assoziation eines alchemistischen Tiegels (Skorpion als Chemielabor) in dem die verschiedenen Elemente Hoden, Luft und Meerwasser für die Geburt von Aphrodite verschmolzen werden konnten.

Ganz abgesehen von Rückschlüssen auf die Geschichten über Aphrodite könnte die Konstellation beim Petra Tou Romiou Felsen auch einfach dafür stehen, dass der Ort als eine Art Emblem (Skorpion) für den Bezug von Aphrodite zur Insel Zypern benutzt wird. Im Hinblick auf das Zeichen Zwillinge dessen astrologischer Herrscher Merkur, griechisch: Hermes der Gott der Lügner und Diebe ist besteht auch die Möglichkeit der Indikation dass der Bezug zu dem Ort einfach frei erfunden ist – quasi als pure Marketingidee der antiken Tourismusbranche oder “Heimatindustrie”. Trotzdem wäre aber dann die Resonanz bzw. Korrespondenz mit den astrogeographischen Koordinaten des Ortes sehr gut nachvollziehbar.

from www.theoi.com Hesiod, Theogony 176 ff :
“Her gods and men call Aphrodite . . . and Philommeides (Genital-Loving) because sprang from the members [of Ouranos the Sky]. And with her went Eros (Love), and comely Himeros (Desire) followed her at her birth at the first and as she went into the assembly of the gods. This honour she has from the beginning, and this is the portion allotted to her amongst men and undying gods, – the whisperings of maidens and smiles and deceits with sweet delight and love and graciousness.”