Astrologie und Astrogeographie der Kathedrale von Chartres, Gotik und Frankreichs

Zur Astrologie der Kathedrale von Chartres

Zur Astrologie der Kathedrale von Chartres. Wassermann und Stier – Die astrogeographischen Resonanzkoordinaten des Mutterschiffs der Gotik

Vergleiche: meinen englischsprachigen Artikel zu Chartres mit dem Text zum Thema: Die Unterdrückung des Heiligen durch das Ornament der Heiligen GeometrieLiegen oder Fliegen – Stier vs. Wassermann beim Schiefen Turm in Pisa,  Wassermann und Stier – Das Katharinenkloster am Berg Moses,  Widder und Wassermann – Die Hallgrimmskirche auf IslandKrebs und Stier – Die Hagia Sophia,

Zur Astrologie der Kathedrale von Chartres

Die Kathedrale von Chartres wurde zwischen 1194 und 1260 erbaut.  Sie gilt als sowas wie das Urbild der Hochgotischen Kathedralen und deshalb sind die astrologischen Positionen ihrer Lage als direkte Aussagen über die Motive der Gotik zu betrachten. Die Kathedrale von Chartres ist eine Marienkirche und schon vor ihrer Erbauung war die Stadt ein Zentrum der Marienverehrung in Europa. Bereits in der Vorgängerkirche wurde eine der wichtigsten Marienreliquien aufbewahrt: ein Tuch das Maria getragen haben soll, als ihr durch den Erzengel Gabriel die Geburt von Jesus verkündet wurde.

Chartres Cathedral is located in Taurus with Aquarius photo: Olvr, ccbysa3.0

Der heutige gotische Neubau wurde ab 1194 erbaut und dam 24. Oktober 1260 offiziell geweiht. Der Bau ist über 130 Meter lang und 64 Meter breit.

Astrogeographische Position der Kathedrale von Chartres für die morphogenetische Felderebene 3 die die  Atmosphäre und energetischen Themen der Kathedrale mitsamt des historischen Stadtzentrums von Chartres anzeigt: die Kathedrale von Chartres liegt in der Kombination des kreativen, innovativen, spirituellen Luftzeichens Wassermann dem Zeichen des Himmels, des Fliegens, der Abstraktion, ganzheitlichen Sichtweisen, Selbstfindung, Selbstbefreiung, Inspiration und Rückbesinnung auf die Vollständigkeit der Potentiale mit dem soliden, materiellen Erdzeichen Stier dem Zeichen der Erde. Landwirtschaft, Ernährung, Wurzeln,  Profite, Stadtzentren und des Grundbesitzes.

Wassermann das astrologische Entsprechungsprinzip des Himmels steht einerseits für die Mutation des architektonischen Konzeptes an sich und auch für die Ausrichtung, dass in der Gotik als Ablösung der Romanik in die Höhe gebaut werden sollte, so dass statt Kuppelbauten hohe und lichte Räume und Türme erschaffen wurden.

Stier, das Sternzeichen der Marktplätze steht für die Haltbarkeit des Gebäudes, seine Bedeutung als Stadtzentrum am zentralen Marktplatz und auch für den finanziellen Nutzen, den die Stadt aus dem Pilgerstrom, den die Kathedrale von Chartres bis heute anzieht, gewinnen konnte. Als weibliches Erdzeichen steht Stier für einen Ort des “Mutter Gottes Kultes” der sich auf die Erdmutter bezieht. Vergleiche dazu: Die Hagia Sophia als ein Tempel der Erdmutter.

Das Spannungsverhältnis zwischen den astrologischen Prinzipien Stier und Wassermann deren Verhältnis den Gegensatz zwischen den zentripetalen und zentrifugalen Richtungskräften thematisiert spiegelt sich unter anderem auch im reichlich disharmonischen Kontrast der beiden ungleichen Türme wieder – gerade so als habe sich wenn auch vermutlich unabsichtlich oder unbewusst der Kontrast dieser Themen an dem Ort manifestiert. Diese Disharmonie hat für eine im Vergleich zum Ideal der Harmonie etwa in der Architektur der aristokratischen Schlösserarchitektur Abwertung oder sogar Entstellung der Gebäudeanmutung gesorgt.

Die langgezogen – steilen Spitzdächer stellen ein männliches Formelement dar und sind als Ausdruck der Resonanz mit der Wassermann-Koordinate des Ortes zu bewerten – so wie überhaupt das Streben der Gotik als Bewegung in die Höhe und zum Himmel als Wassermann – Ausrichtung einzuordnen ist.

Das Hauptportal der Die Kathedrale von Chartres von Süd-Osten aus gesehen
ph: Schorle, GNU/FDL

Astrogeographische Position der Kathedrale von Chartres für die morphogenetische Felderebene 4 die hier die Unterschiede der Atmosphäre und energetischen Themen zwischen der nördlichen und südlichen Hälfte des Bauwerks beschreibt:  die Koordinate für die astrogeographische Länge liegt bei der gesamten Kirche im  dynamischen Feuerzeichen Schütze dem Zeichen von Stil, Design, Mode, Ornament, Kreis- und Rundformen, der Zeitmessung und der wichtigste astrologische Indikator für Schamanismus, Initiationen, Philosophie & Denken, Prediger und die Priesterkaste allgemein. Die Position für die astrogeographische Länge erstreckt sich vom strengen, hierarchischen Erdzeichen Steinbock dem Zeichen der Berge, Steine, Beständigkeit, Kontrolle. Gesetze, Regeln und Regierungsinstitutionen in der nördlichen Hälfte bis ins kreative, innovative Luftzeichen Wassermann dem Zeichen des Himmels, Paradieses, der Selbstfindung, Abstraktion, Inspiration und des Fliegens im südlichen Drittel des Gebäudes. Die Position der höchsten Gebäudeteile also der Türme fällt somit in das Zeichen Wassermann.

Zur Astrologie und Astrogeographie der Kathedrale von Chartres, Gotik und Frankreichs
Mittleres Tympanon des Königlichen Portals.

Das Labyrinth der Kathedrale von Chartres

Hier ein paar Details zur Zahlensymbolik des Labyrinths.

Aus dem wiki Artikel: “Das Anfang des 13. Jahrhunderts gefertigte Labyrinth aus schwarzen und grauen Steinplatten ist im Fußboden der Kathedrale  eingearbeitet. Es misst über 12 Meter im Durchmesser und ist ein 261,50 m langer Weg, der sich durch 11 konzentrische Kreise und 34 Kehren zum Zentrum windet. Die Anzahl der Steinplatten, die den Weg bilden, wird nach offizieller Darstellung der örtlichen Bauhütte mit 273 angegeben. In der Mitte des Labyrinths befand sich, wie aus einer Beschreibung von 1640 bekannt, eine Darstellung des Kampfes von Theseus mit Minotauros.”

Das berühmte Labyrinth in der Kathedrale von Chartres liegt im Schützen dem Zeichen der Druiden- und Einweihungsrituale, der Ornamente, Rundformen, Kreisbewegungen, der Orbits sowie des Bewusstseins über die Zyklische Qualität von Zeit.

Die Reflexe des Suchens, Denkens, Zielens, Spielens, Kreisens um ein Ziel herum und auch das Bewusstsein über das im Kreis Laufen selbst auch sogar mit all der Sicherheit und Geborgenheit des Aufgehoben-Seins im mentalen Gefängnis der Einbahnstraße des nach etwas Bestimmten, Fokussierten und in der materiellen “Erscheinungswelt” als Belohnung zu Findenden, einem Erfolg und Sieg der als sinngebend zu Erwarten ist – eben gerade so wie es ein Kreis-Labyrinth abbildet……. all das ist in keinem anderen Zeichen so symptomatisch wie im Schützen.

Das berühmte Labyrinth in der Kathedrale von Chartres liegt im Schützen dem Zeichen der Druiden- und Einweihungsrituale, der Ornamente, Rundformen, Kreisbewegungen, der Orbits sowie des Bewusstseins über die Zyklische Qualität von Zeit. Die Reflexe des Suchens, Denkens, Zielens, Spielens, Kreisens um ein Ziel herum und auch das Bewusstsein über das im Kreis Laufen selbst auch sogar mit all der Sicherheit und Geborgenheit des Aufgehoben-Seins im mentalen Gefängnis der Einbahnstraße des nach etwas Bestimmten, Fokussierten und in der materiellen “Erscheinungswelt” als Belohnung zu Findenden, einem Erfolg und Sieg der als sinngebend zu Erwarten ist – eben gerade so wie es ein Kreis-Labyrinth abbildet……. all das ist in keinem anderen Zeichen so symptomatisch wie im Schützen. ph: Daderot, GNU/FDL

Astrogeographische Positionen des Labyrinth der Kathedrale von Chartres für die morphogenetische Felderebene 4:  die Position für die astrogeographische Länge im mentalen Feuerzeichen Schütze ist als direkte Resonanz zum Thema von Labyrinthen als Einweihungs – und Erkenntniswege zu betrachten  Die Position der Koordinate für die astrogeographische Länge liegt so dass das Zentrum des Labyrinths auf den ersten Grad des spirituellen Luftzeichens Wassermann fällt. Der Ort ist somit als Entsprechung zum Eingang in den Himmels und das Paradies zu betrachten. Mundan gesehen bedeutet der Übergang zwischen den letzten Graden des Erdzeichens Steinbock dem Ort der Berggipfel als höchsten irdischer Ort und den ersten Graden des Luftzeichens Wassermann dem Ort des Aufstieg in die darüber liegenden Sphären. In der nord-westlichen Hälfte des Labyrinths wandert man so den Einweihungsweg im Steinbock und in der südlichen-östlichen Hälfte den im Wassermann.