Astrologie, Astrogeographie und Architektur: die astrogeographische Position der Hagia Sophia in Istanbul

Krebs und Stier – Die Hagia Sophia in Istanbul

Krebs und Stier – Die Hagia Sophia in Istanbul. Astrologie und Architektur: die astrogeographischen Positionen der Hagia Sophia.

Verwandte Themen: Der Burj Khalifa in Krebs und Stier – Wurzelbildung in der Wüste, Cancer as the Sign of Seashells in architecture, The Egg on top of Dali´s House in Cancer – and other examples for Cancer as the sign of eggs and the uterus, An astrogeographical history of skyscrapers,

Krebs und Stier – Die Hagia Sophia in Istanbul

Die Hagia Sophia ( „heilige Weisheit“) ist eine von 532 bis 537 n. Chr. erbaute ehemalige byzantinische Kirche. Die Kuppel der Hagia Sophia bleibt mit ursprünglich 33 Metern Spannweite bis zum heutigen Tage die größte über nur vier Tragepunkten errichtete Ziegel-Kuppel der Architekturgeschichte und gilt mit der gigantischen Umsetzung und ihrer besonderen Harmonie und Proportionen als eines der bedeutendsten Gebäude aller Zeiten.

photo: Osvaldo Gago license: CCsa3.0
Die Hagia Sophia in Istanbul liegt in der Kombination Krebs und Stier
ph: Osvaldo Gago, CCsa3.0

Astrogeographische Position der Hagia Sophia für die morphogenetische Felderebene 3, die die energetischen Themen des Ortes anzeigt und wie er in die Umgebung des Sultanachmed Bezirks von istanbul eingebettet liegt: Die Hagia Sophia wurde an einem Ort erbaut, der in der Kombination der beiden weiblichen Sternzeichen Krebs und Stier liegt. Das Wasserzeichen Krebs ist als Zeichen der Mütter, des Mondes, der Fruchtbarkeit, Empfängnis und des Uterus, der Ahnen, Familie, emotionalan Identität und Authentizität und auch als bedeutender Faktor in Bezug auf die Architektur der Moderne zu sehen. Das Gebäude war zum Zeitpunkt seiner Erbauung ein Bauwerk der Moderne. Die Koordinate im fixen Erdzeichen Stier dem Zeichen der Erde, Wurzeln und Stabilität steht für d

Die Erfahrungen in der Astrogeographischen Feldforschung zeigen, das sich diese Konstellation geradezu als die Mutter aller Kuppelbauten erweist. Beide Zeichen Stier und Krebs (Uterus) spielen neben dem Schützen (Rundform) und mit Abstrichen auch dem Skorpion (Helm, Container) eine besonders große Rolle bei Kuppelbauten,

Die ansteigenden Kuppelhöhen der Seitenflügel der Hagia Sophie, die um den Hauptraum herum gruppiert sind bewirken die Anmutung, dass das Gebäude wie aus der Umgebung hervorgehend angeordnet ist. Dadurch wird die optische Wirkung der Hauptkuppel teilweise vermindert und wirkt im Vergleich zu anderen freistehenden Gebäuden mit einer vergleichbaren Höhe (55 m) nicht übermächtig sondern eher harmonisch in die Landschaft eingebettet. Dies und die runde Bauform sind als weibliche Elemente zu betrachten. Der Name der Hagia Sophia (heilige Weisheit) weist dadurch hier auf das Motiv der Weisheit einer Frauen- oder Erdmutterkirche hin.

Die Kuppel des Pantheon in Rom. Das zwischen125 n. Chr. und 128 n. Chr erbaute Gebäude liegt in der Kombination Krebs mit Schütze ph: Christian Rosenbaum , ccbysa3.0

Der Vergleich der Horoskope von Hagia Sophia und Burj Khalifa

Astrologie und Architektur: der Burj Khalifa
Der Burj Khalifa liegt in Krebs mit Stier. photo: Joi Ito, ccbysa2.0

Der Burj Khalifa in Dubai ist das momentan höchste Gebäude der Welt. Aus astrogeographischer Sicht spektakulär ist auch das das 828 m hohe innovative Gebäude in derselben Zeichen Kombination wie die zum Zeitpunkt ihrer Erbauung ebenso innovative Hagia Sophia – also in Krebs mit Stier liegt, Der bauliche Kontrast zur Hagia Sophia könnte nicht größer sein. Und thematisch entspricht die Kombination Stier mit Krebs in keiner Weise der Form des spitz zulaufenden gigantischen Turmes – im Gegenteil: sie ist der romanischen Bauform diametral entgegengesetzt. Mein Artikel ” An astrogeographical history of skyscrapers” ordnet die Bedeutung des Burj Khalifa in diesen Tierkreiszeichen als Symptom der Rückbesinnung auf die Verbindung zur Erde ein: um ultrahohe Wolkenkratzer zu stabiliseren wurde demnach ein Ort gewählt, der sie verwurzelt und erdet.

Astrologie und Architektur des Burj Khalifa in Dubai
Burj Khalifa Eröffnungszeremonie am 4. Januar 2010 um 15.55 UT/19:55 Gulf Standard Time in Dubai datenquelle

Das Ereignis um 19.55 :  Sheikh Mohammed (geboren  22. Juli 1949 with Sonne, Merkur und Uranus in Krebs) „….as officially declared the Burj Dubai open and there is huge applause. He unveils a plaque to celebrate the event. The bagpipes are in full blow.“ (Datenquelle)

Burj Khalifa wurde mit 4 Planeten plus nördlichem Mondknoten im soliden, konservativen, exklusiven, hierarchischen Erdzeichen Steinbock dem Zeichen der Kontrolle, Stabilität, Regeln und Gesetze sowie der Regierungsinstitutionen eröffnet. Die stärkste Planetengruppierung war die Sonne-Venus-Merkur Konjunktion  mit Bezug zu Haus 6 dem Haus der vorsichtigen strategischen Planung, des Selbstschutzes und der optimalen Nutzung von Ressourcen. Alle Planeten im Steinbock sind als harmonische, das heißt fördernde Auswirkung auf die astrogeographische Koordinate des Burj Khalifa im Zeichen Stier zu werten!

Der Mond stand bei 8° Jungfrau und damit ebenso einer Position die für vorsichtige, auf Selbstschutz konzentrierte Nachhaltigkeit der strategischen Planung steht. Bei diesen Konstellationen ist davon auszugehen das sie sich ganz besonders auf Gebäudeschutz und Kontrolle und die optimale Nutzung von Ressourcen konzentrieren. Bei der Einweihung der künstlichen Insel Palm Jumeirah zwei Jahre zuvor stand der Mond auf exakt demselben Tierkreisgrad.

Eine bedeutende Rolle spielt auch die Chiron- Neptun Konjunktion in der letzten Dekade Wassermann dem Zeichen des Himmels und Paradieses, der Abstraktion, Selbstfindung und Verbindung zwischen Himmel und Erde. Ihre Ausrichtung wurde nochmal erheblich gesteigert durch Jupiter bei 27° Wassermann einem Grad der für einen neuen Höhepunkt der Innovation, Technologieentwicklung und Erfindungen steht. Sie spiegelt keineswegs das protzige eines höchsten Gebäudes der Welt – sondern durchaus eine stück weit das Visionäre einer Zukunft in der diese Höhe gar nichts mehr so Ungewöhnliches sein wird.

Die Wahl eines Eröffnungsdatums mit einem Saturn-Pluto Quadrat erscheint dagegen keineswegs  günstig und könnte sich auch als langfristig  problematisch für die Stabilität der Gebäudestruktur erweisen.  Allerdings vermag der Vergleich mit dem wirklich dramatischen Mars-Uranus Quadrat von der Einweihung der Hagia Sophia diesen ersten Eindruck ein wenig zu relativieren. In jedem Fall deutet das Pluto – Saturn Quadrat auf die Notwendigkeit einer permanenten und strengsten Überwachung und Überprüfung der Gebäudestruktur und insbesondere ihrer Fundamente hin. Im Fall des Einweihungshoroskops für die Hagia Sophia steht das Mars-Uranus Quadrat für die große Bedrohung durch Erdbeben. Beim Burj Khalifa scheint die Instabilität nicht so sehr durch plötzliche, unerwartete Ereignisse begründet. Eher steht das Saturn – Pluto Quadrat für langsame aber unvermeidliche Entwicklungstendenzen.  .

Da die Hagia Sophia in Istanbul in derselben astrogeographischen Zeichenkombination angesiedelt ist, präsentiere ich hier den Vergleich mit ihrem Einweihungshoroskop. Und das auch deshalb weil die Hagia Sophia durch ihre besondere Kuppelbauweise und einzigartigen Proportionen ein für die Architekturgeschichte ebenso innovatives und wichtiges Bauwerk darstellt.

Horoskop der Hagia Sophia in Istanbul
Horoskop für die Einweihung der Hagia Sophia am 27. Dezember 537 (jul datum) berechnet für 12.00 mittags in Istanbul.

Die  Einweihung erfolgte währen einer intensivsten Sonne-Jupiter-Pluto Konjunktion im  Steinbock dem Zeichen der Stabilität, Kontrolle, Professionalität, Regeln und Gesetze.  Der Mond stand in Stier und damit exakt auf der astrogeographischen Position des Bauplatzes und im harmonischem Trigon zur Sonne-Jupiter Konjunktion des Tages. Sowieso ist davon auszugehen, das das Datum von Hofastrologen ausgewählt worden war. Das Trigon des Mondes zu den jeweils herausragend wichtigen Steinbockaspekten ist eine deutliche Parallele zwischen den beiden Einweihungshoroskopen von Burj Khalifa und Hagia Sophia.