Waage und Zwillinge – Das Ishtar Tor in Babylon

Waage und Zwillinge – Das Ishtar Tor in Babylon. Astrologie und Astrogeographie: die astrogeographischen Positionen des Ishtar Tors in Babylon.

Verwandte Themen: Astrologie & Architektur: Waage als das Zeichen der Symmetrie,

Ishtar-gate-بوابة-عشتار
Waage und Zwillinge – Das Ishtar Tor in Babylon Ishtar-gate-بوابة-عشتار
Ishtar Tor in den 1930er Jahren

Das Ishtar Tor war das nördliche Stadttor und Teil der berühmten Prozessionsstrasse von Babylon. Unter Nebukadnezar II. (605-562 v.Chr.) wurde die endgültige Bauform, so wie sie heute im Pergamon Museum in Berlin zu sehen ist, fertiggestellt. Ishtar war eine Himmelsgöttin und die wichtigste Gottheit unter den mesopotamischen Göttern. Sie verkörperte den Planeten Venus und wurde unter anderem als Göttin der Liebe und Prostitution verehrt. Darüber hinaus wurde sie aber auch als Kriegsgöttin verehrt und unter anderen mit der Göttin Inanna gleichgesetzt. Die Löwen am Ishtartor sind wohl als Symboltiere für die königliche Stellung der Ishtar unter den babylonischen Göttern anzusehen.

Ishtar Tor mit Prozessionsstrasse in Waage mit Zwillinge (Modell, Pergammonmuseum, Berlin)

Astrogeographische Resonanzkoordinaten für die morphogenetische Felderebene 3, die die Atmosphäre und energetischen Themen des Stadttores und der Prozessionsstraße anzeigen: Der Ort an dem das Ishtar Tor stand liegt in der Kombination des praktischen Luftzeichen Zwillinge dem Zeichen der Strassen, und wege, der Hinweisschilder, Strassenkreuzungen, Kommunikation, Informationen, kontakte und Ausbildung. Die zweite Koordinate liegt im dienstleistungsbezogenen, weiblichen Luftzeichen Waage, die nicht so sehr den Festungscharakter und das Bollwerk der Stadtmauer symbolisieren, sondern eher die Öffnung und den freien Zugang den das Stadttor ermöglichte. Waage als das Sternzeichen der Liebeskunst und Prostitution wird in der Astrologie von der Venus beherrscht. Aus diesem Grund ist von einer Resonanz der Göttin Ishtar mit dem Bauplatz auszugehen.