Der Elbrus – höchster Berg Russlands aus astrogeographischer Sicht

Der Elbrus – höchster Berg Russlands aus astrogeographischer Sicht. Astrologie, Vulkane und Bergmassive: die astrogeographischen Positionen des Elbrus zwischen Schütze und Steinbock

Vergleichbare Artikel: 
Der Ausbruch des Pinatubo im Jahr 1991,  El Teide der Heilige Berg der Guanchen,  Die Wetteranomalie des Jahres 536 AD und der Vulkan KrakatoaHawaiʻi Volcanoes National Park in astrogeography,  Volcanoes in astrogeographyPopocatepetl in astrological vulcanologyThe 1707 Eruption of Mt FujiThe Eruption of Cotopaxi Volcano in Astrogeography 
Der Ausbruch des Feuervulkans unter einer Pluto-Venus Opposition. 

Der Elbrus ist ein erloschener Stratovulkan mit einem Doppelgipfel zweier fast gleichhoher Calderas in 5642 m und 5621 m Höhe. Er ist der höchste Berg des Kaukasus, Russlands.und je nach Definition auch Europas. Der Elbrus liegt in Südrussland unweit (nur 11 km) der georgischen Grenze Die Entfernung zwischen dem jeweiligen Mittelpunkt der Calderas liegt bei nur 1300 m. Sein Name Elbrus geht auf das georgische Wort für kegelförmiger Berg zurück. 
Der Elbrus ist ein andesitischdazitischer Schichtvulkan, der sich während des Holozäns in einer 14 × 17 km durchmessenden Caldera gebildet hat. Der letzte Ausbruch fand vor zirka 2000 Jahren statt (50 n. Chr. ± 50 Jahre).

Blick auf den Elbrus von Süden mit dem Westgipfel (li.) in Schütze und dem Ostgipfel in Steinbock  ph:  Lev Kalmykov, ccbysa4.0

Astrogeographische Positionen für die morphogenetische Felderebene 3, die die energetischen Themen und Atmosphäre der beiden Calderas im Gipfelgebiet anzeigt: die astrogeoraphischen Koordinaten des Westgipfels liegt im dynamischen Feuerzeichen Schütze dem wichtigsten astrogeographischen Resonanzzeichen für Lava das hier symptomatisch für die Austrittsstelle und den darunter liegenden Vulkanschlot ist, Der östliche und niedrigere Gipfel liegt im eigentlich sonst höher gelegenen Steinbock dem Zeichen der Berge und Indikator für besonders harte Gesteinsarten. Die „dominante“ im Sinne von erhöhte Ausformung des im Schützen gelegenen Gipfels erklärt sich wohl durch die stärkere vulkanische Tätigkeit dort und nicht etwa durch die größere Haltbarkeit der Gesteinsarten. Astrologisch gesehen ist die Verminderung des Steinbock- gegenüber dem Schützeanteil ein bedeutendes Bild und faszinierendes Anschauungsbeispiel.

Gipfelmarkierung am Kraterrand mit Blick wie aus dem Himmel auf das darunter liegende Land

Die astrogeographische Breitenkoordinate liegt bei beiden Gipfeln im Luftzeichen Wassermann dem Zeichen des Himmels der Inspiration, des Fliegens, der Abstraktion und der Rückverbindung mit dem spirituellen Ursprung und Ausmass der Vollständigkeit des Möglichen. Wassermann ist demnach als Resonanzaspekt der besonders großen Höhe und als Wolkenkratzer einzuordnen. Wassermann 

Zum Vergleich: die astrogeographische Position des Montblanc

Der Mont Blanc  (‚weißer Berg‘) zwischen Frankreich und Italien ist mit 4810 m Höhe der höchste Berg der Alpen und der EU. Er besteht aus Granit und hat zwei völlig verschiedene Gesichter: Im Norden ist er rundlich und fast vollständig vergletschert, von Süden erscheint er als markanter Felsklotz mit steilen Wänden.

Blick auf das Mont Bland Massiv von Nordosten. der Montblanc liegt in Widder mit Fische, dem Thema einer Wetter und Wasserscheide ph:  Cactus26, ccbysa3.0

Astrogeographische Positionen des Gipfelgebietes am Montblanc für die morphogenetische Felderebene 3, die die energetischen Themen und Atmosphäre anzeigt: eine Koordinate liegt im dynamischen Feuerzeichen Widder dem Zeichen dem ersten Zeichen und Prinzip des astrologischen Tierkreises und Strukturmodells und energetisch als Indikator für Handlungsfähigkeit, Action, Geschwindigkeit, Stärke und Impulsgebung einzuschätzen. Die zweite Koordinate liegt im entspannten, spirituellen Wasserzeichen Fische dem Zeichen der Spiritualität, Tempel, Mystik, Traumwelt und Rückverbindung. Die Kombination von Widder mit Fische der ersten und letzte Stufe im astrol. Stukturmodell und Jahreszyklus und damit Themen der Zwischenwelt und auch der felderübergreifenden Gesamtverbindung morphischer Felder steht für Orte übergeordneter Resonanz und Bedeutung. Im Jahreszyklus entspricht sie der Zeit der Tag- und Nachtgleiche (Frühjahrsäquinoktikum).

In Bezug auf die Lage an der Grenze zwischen Italien und Frankreich entspricht hier Italien den Fischen und Frankreich dem Widder. 

Related Post