Fische und Steinbock – Kapitolstempel und Forum Romanum in Rom

Astrologie und Orte: Fische und Steinbock – Kapitolstempel und Forum Romanum in Rom

Kapitolstempel und Forum Romanum in Rom – der dominanteste Resonanzort in der europäischen Geschichte liegt in den Zeichen Fische und Steinbock.
Kontrolle, Stabilität, Hierarchie und Effizienz versus Spiritualität, Mystifizierung, Illusion und Korruption – die Auseinandersetzung zwischen verschiedenen Welten und ihre Instrumentalisierung zwischen Steinbock und Fische

Vergleiche zur astrogeographischen Bedeutung des Zeichens  Fische: Die Abtei von Glastonbury, Der Ort von Buddhas Erleuchtung in Bodh Gaya, Drei Stufen zum Olymp, Fische und Stier – Der Tempelberg in JerusalemDie Geburtskirche in Bethlehem in Fische und Schütze, Steinbock und Fische – der Geburtstempel von Krishna, Steinbock und Fische – Der Mysterientempel von Eleusys

Steinbock als Zeichen von Regierungszentralen: Stalin und die Astrogeographie des Kreml, Bundeskanzleramt Berlin: Zwilling und Steinbock, Steinbock und Schütze: Vatikan und Petersdom

Forum Romanum - Übersichstplan mit Kapitolshügel in Steinbock mit Fische
Forum Romanum mit Kapitolshügel in den Zeichen Steinbock mit Fische – das südöstlich des Forums gelegene Collosseum (in der Grafik rechst oben) liegt schon in der Konstellation Fische mit Wassermann

Der Kapitolshügel – Zentrum des Römischen Reiches

Kapitol heute bei Nacht Photo: H.DuCern GNU/FDL
Der Senatorenpalast – heute das Rathaus von Rom auf dem Kapitol bei Nacht                       Photo: H.DuCern GNU/FDL

Auf dem Kapitolshügel befand sich der Kapitolinische Tempel Jupiter Capitollinus, der Haupttempel von Rom und damit des Römischen Reiches, der der Göttertrias Jupiter Optimus Maximus, Juno Regina und Minerva geweiht war. Hier war das Zentrum des römischen Staatskultes. Noch vor dem ersten Tempelbau befand sich auf dem Kapitolshügel die Stadtfestung Arx (vergl. hierzu auch meinen Blogbeitrag: Akropolis in Athen). Der erste Tempelbau des Kapitolstempels wurde gemäss der Überlieferung am 13. September 509 v. Chr durch Marcus Horatius Pulvillus eingeweiht.

Horokop für den Tag der Einweihung des ersten Tempelbaus für den Jupiter Capitolinus am 13. September 509 berechnet für Sonnenaufgang.
Horokop für den Tag der Einweihung des ersten Tempelbaus für den Tempel des Jupiter Capitolinus auf dem Kapitolshügel am 13. September 509 berechnet für Sonnenaufgang – julianischer Kalender.

Für den Tag der Einweihung des ersten römischen Staatstempels war ein Neumondtag in der Jungfrau also der Erntezeit ausgewählt worden. Venus und Merkur standen so nah bei der Sonne, dass sie nicht zu sehen waren. Die Planetenphalanx im Umfeld der Sonne war ziemlich umfassend. Allein Jupiter im Zeichen Schütze sowie Saturn im Zeichen Fische waren nicht Teil davon sondern in Spannungaspekten zum  Zeichen Jungfrau. Es ist zu beachten das zwar die Schamanen und Orakelpriester bei der Bestimmung des Zeitpunkts für die Einweihung mitgewirkt haben dürften.  Allerdings ist davon auszugehen dass der zwölfteilige Tierkreis wie wir ihn heute kennen zu der Zeit noch nicht verwendet wurde. Die Planeten im Zeichen Jungfrau standen in Opposition zur astrogeographischen Koordinate von Kapitolshügel und Forum Romanum im Zeichen Fische, was als intensive Infragestellung der bestehenden Strukturen von Bebauung und Nutzung des Geländes zu bewerten ist. Dasselbe gilt für die Konjunktion von Saturn dem Planeten der Konsolidierung mit Uranus dem Planeten der Erneuerungskräfte deren Transit durch die Fische in intensivster Resonanz zur Position  des Kapitols verlief. Der Kapitolshügel wurde dadurch von einer Stadtfestung zur Regierungs- und Machtzentrale Roms und Italiens was er bis heute ist. Es ist wichtig zu wissen, dass der Kapitolshügel auch Gründungsort der EU ist. Der Gründungsmythos  der EU wurde hier in der Kombination der Zeichen Fische und Steinbock durch Bezugnahme auf die Kontinuität des römischen und heiligen römischen Reichs angesiedelt. (Vergl. meinen Blogbeitrag: Das Horoskop der EU und ihr Parlament in Brüssel).

Karte des antiken Rom Bild: Joris1919, GNU/FDL
Karte des antiken Rom      Bild: Joris1919, GNU/FDL

Astrogeographische Position für die morphogenetische Felderebene 3 die anzeigt wie das Gelände in die Stadt eingebettet liegt: Der Kapitolshügel liegt zusammen mit dem sich östlich davon erstreckenden Forum Romanum im mystischen, spirituellen Wasserzeichen Fische das für eine dem Alltagsgeschehen und funktionalen Erforderlichkeiten relativ entrücktem Ort steht und die Freiflächen auf Kapitolshügel und Forum Romanum erklärt. Als das Zeichen der Rückverbindung mit der spirituellen Welt ist Fische das archetypische Zeichen für Tempel was einerseits seine  Bedeutung für die spirituellen Aspekte erklärt – zum anderen aber auch den Reflex zu Mystifizierung, Illusionismus, Korruption und die zumindest potentielle Instrumentalisierung der Religion für kommerzielle Zwecke sowie zur Durchsetzung von Macht- und Herrschaftsansprüchen. Das Zeichen Fische ist auch der wichtigste astrologische Indikator für die italienische und aus ihr hervorgehend die römisch-katholische Kultur. Hier ist die Frage zumindest theoretisch interessant ob tatsächlich und wenn wie sehr die Atmosphäre und Thematik des Kapitols die römische Geschichte tatsächlich prägen konnte.

Die zweite Koordinate des Kapitols liegt im stabilen, konservativen, hierarchiebezogenen Erdzeichen Steinbock dem Zeichen der Regierungsinstitutionen das als der Zeichen der Berge und Felsen zuallererst auch die Bedeutung der Ansiedlung des Kapitols auf einem Festungsberg unterstreicht. Steinbock ist auch als das Zeichen des öffentlichen Raumes zu sehen was hier als Indikator für die Nutzung von Kapitolshügel und Forum Romanum für Staatszwecke steht.

Für die astrologische Spurensuche ist zwar wichtig zu beachten, dass die Konstellation hier keinen Hinweis auf die astrologische Entsprechung eines einzelnen Gottes geben kann, da sich in demselben morphogenetischen Feld, in unmittelbarer Nähe zum Kapitolshügel das Forum Romanum mit einer ganzen Fülle von Tempeln verschiedenster Gottheiten und Kulte befanden. Einige der eine wichtigsten sind: Saturntempel, Tempel der Vesta, Heiligtum der Venus Cloacina, Janustempel, Heiligtum des Vulkan, Heiligtum des Umbilicus Urbis (Nabel des Reiches), Tempel Porticus der Dei Consentes, Concordiatempel, Tempel des Castor und Pollux, Tempel des Antoninus Pius und der Faustina. Eine Ausnahme stellt hier nur der Saturntempel durch seine Lage im Zeichen Steinbock und da er neben dem Staatstempel der älteste Tempel in dem morphogenetischen Feld ist, dar.

Die Konstellation von Fische und Steinbock steht nicht für das Thema eines Stadtzentrum oder gar eines Marktplatzes (Stier) so wie etwa im Falle des Tempelbergs in Jerusalem (Fische und Stier) sondern für einen der Umgebung energetisch eher entrückten Ort. Auch erklärt sie keineswegs die Prachtbauten, die hier errichtet wurden, sondern weist ihn für den Standort eines Tempels durchaus als einen Ort mit dem Thema der Wahrnehmung des Unbewussten und Unsichtbaren (Fische) aus. Die Kirche Santa Maria in Aracoeli (Heilige Maria vom Himmelsaltar) besetzt heute den Ort an dem der Kapitolstempel, sein Vorläufer der Junotempel und noch früher die Stadtfestung (Arx) ihren Standort hatten.

Der Prototyp aller römischen Saturntempel wurde im Steinbock erbaut

Blick auf das Säulenportal des Saturntempels mit Forum Romanum
Fische und Steinbock – Ruine des Saturntempels neben dem Kapitolshügel auf dem Forum Romanum  photo: Andreas Tille license: GNU/FDL 

Als besonders wichtig ist der Saturntempel der sich direkt am Fuss des Kapitolshügels befand zu nennen. Er gilt als der zweitälteste Tempel Roms. In der an die griechischen Klassik angelehnten römischen Mythologie galt Saturn als der Herrscher des goldenen zeitalters, was seine konservative und staatstragende Bedeutung positiv erklärt. Der Planet Saturn als astrologischer Herrscher des Zeichens Steinbock residierte hier also an einem Ort, der was die astrogeographische Entsprechung angeht in seinem eigenen Zeichen und Herrschaftsgebiet liegt.

Und dem entspricht auch das der Saturntempel jahrhundertelang der Aufbewahrungsort des römischen Staatsschatzes, der Gold und Silberreserven, der Gesetzestafel und Senatsbeschlüsse, des Staatsarchivs, der Reichsinsignien sowie der offiziellen Gewichtsmaße war. Insofern war der Ort geradezu ein Sinnbild für zentrale Aspekte der astrologischen Bedeutung von Saturn. Dies gilt also für die Bewahrung der Gesetze und Regeln ebenso wie für die Aufbewahrung der Staatsfinanzen. Hier wurde jährlich ab dem 17. Dezember das Fest der Saturnalien gefeiert, die sich auf die Wintersonnenwende ausrichten – dem Tag also wenn die Sonne in das Tierkreiszeichen Steinbock wechselt.