Astrologie, astrogeographie und erdbeben

Die Erdbeben vom 20.11.2019 bei Verden

Die Erdbeben vom 20.11.2019 bei Verden. Astrologie, Astrogeographie von Erdbeben und Vulkanausbrüchen: Daten und Analysen

Verwandte Artikel: Das Erdbeben in Haiti am 12.1.2010 aus astrologischer SichtDas Erdbeben von Accumoli am 24.8.2016,  San Francisco earthquakes, The Nepal Earthquake on 25 April 2015,  Mount Pinatubo Eruption.  Kaohsiung Earthquake on 6 Feb 2016,  The Afghanistan Earthquke on 26 Oct 2015

Das Erdbeben gestern Abend am 20. Nov 2019, 18:28 mit der Stärke 4.0 ereignete sich bei Verden an der Aller, Es kam zu zwei weiteren Nachbeben – das letzte um 20:32 war mit 4.2 auf der Richterskala sogar noch stärker. Alle 3 bei denselben Geokoordinaten und in 5 km Tiefe. Aktuelle Datenquellen und Artikel zu den Beben selbst sowie zu den Beben in Verden von 2016.

Die regelmäßigen Erdbeben in Verden sind sogenannte “Induzierte Erdbeben” (Bergbaubeben) also nicht direkt tektonischen Ursprungs. Sie sind hier vielmehr Folgen der lokalen Erdgasförderung.

Drei Beben zum Beginn der Merkur Direktläufigkeit

Horoskop für den Moment der “Merkur-Wende” – merkur Direktläufigkeit am 20. Nov. 2019, 20:02

Insgesamt gab es 3 Beben deren Epizentren im Umfeld von nicht mehr als 1 Quadratkilometer lagen:18:28 (4.0) 90 Min. vor dem Ende der Merkur-Rückläufigkeit (Merkur-Wende) um 20:0220:52 (1.5) 50 min. danach und um 22:32 (4.2) 90 min. nach der Merkurwende

Zum Ereignishoroskop

Horoskop für das Erdbeben mit der Stärke 4.0 am 20. Nov 2019, 18:28 bei Verden (Aller

Aus astrogeographischer Sicht scheinen 4 Faktoren eine besondere Rolle gespielt zu haben: der Pluto Transit bei 21°Steinbock, die Konjunktion von Venus Indikator für Erdmassen und Jupiter dem Indikator für Dreh- und Rutschbewegungen im Schützen, der Eintritt von Mars in das Zeichen Skorpion sowie der Umstand das Merkur im Verlauf der 3 Beben ab 20:02 seine Rückläufigkeitsphase beendete und wieder vorwärts lief.

Wegen der Rolle von Merkur ist einerseits zu spekulieren das das Ereignis durch aktive – möglicherweise sogar kontrollierte Erschließungsmaßnahmen bzw. die Öffnung von Kanälen, Abflüssen oder Pipelineanschlüssen durch die Betreiber der Erdgasförderung ausgelöst worden sein könnte. Eine andere – relativ aber okkultere – Vermutung würde sich auf die Richtungsumkehr von Luftbewegungen oder Erhitzung von Luft und Erdmaterial – Zusatzindiz dafür die Venus-Jupiter Konjunktion im heißen Zeichen Schützen – beziehen.

Zur astrogeographischen Einordung:

Morphogenetische Felderebene 1 (Großregion)

Die überregionalen astrogeographischen Resonanzkoordinaten (morph. Felderebene 1) des Raumes Verden bei 22° Stier und 20°Jungfrau sind deshalb eigentlich nicht der erste relevante Resonanzaspekt – den ich mir hier als wichtig für diese lokalen Beben vorgestellt habe. Trotzdem zeigen aber die aktuellen Transite von Pluto (21°Steinbock) und Saturn (17°Steinbock) beide im stimulierenden Trigon zu den beiden Resonanz-Koordinaten des Epizentrums an – das das Ereignis eine wichtige Entladung von Energien im Gesamten Erdoberflächenfeld Mitteleuropa bedeutet hat: der Ereignisort (22°STI-20°JUNG) bildet ein dynamisches, erdendes und langfristig stabilisierendes Großes Trigon in den Erdzeichen quasi ein “Erdroulette” mit der am 12. Januar 2020 anstehenden langfristig bedeutenden Saturn-Pluto Konjunktion bei 22°46 Steinbock

Horoskop für die Saturn-Pluto Konjunktion vom 12. Januar 2020 berechnet für Berlin

Morphogenetische Felderebene 2 (Stadt):

Hier liegen die Resonanzkoordinaten der Stadt Verden und der Gemeinde Kirchlinteln wo das Epizentrum lag in Skorpion mit Schütze, den beiden Zeichen der Unterwelt und Indikatoren für Erdwärme und Magmafelder. Die beiden Resonanzkoordinaten der Stadt Verden und umliegender Gemeinden waren durch folgende wirklich atemberaubend intensive Planetentransite besetzt:

1. Die Richtungswende von Merkur bei 11°Skorpion und vor allem auch der tags zuvor erfolgte Einlauf von Mars (Dynamik, Aktion, Zündfunke, Bewegung) in das Zeichen erscheinen als direkte Auslöser für das Ereignis.

2. Die ganz besonders stark expansive Konjunktion von Venus und Jupiter im dynamischen Zeichen Schütze.