Fische und Wassermann – der Dublin Spire

Fische und Wassermann – der Dublin Spire. Astrologie, Akupunktur, Kunst, Skulpturen, Feng-Shui und Orte: die astrogeograpsichen Koordinaten des Dublin Spire der an der Stelle des  durch einen Bombenanschlag zerstörten Nelson – Denkmals errichtet wurde

Astrologie und die Punktierung der Landschaft durch Kunstobjekte: Fische und Wassermann – der “Dublin Spire

Eine 123 m hohe Akupunkturnadel die in den Himmel zeigt: Der Dublin Spire wurde an der Stelle des durch ein Bombenanschlag zerstörten Admiral Nelson Denkmals als Symbol der nationalen Erlösung und Befreiung von der englischen Vorherrschaft erbaut.
Er soll Himmel und Erde verbinden und wirkt dabei auch wie eine Akupunkturnadel mit der das morphogenetische Feld und die Stadtlandschaft im Herzen der irischen Hauptstadt Dublin dynamisiert wird. Für Geomanten und Feng-Shui Experten ein faszinierendes Beispiel dafür Landschaften durch Kunstwerke punktiert werden können und der Energiefluss dauerhaft angeregt und harmonisiert werden kann.
Beim Dublin Spire richtet sich die Akupunkturnadel nicht auf die Erde sondern in den Himmel – so das Oberflächenspannung kanalisiert und mit der Sphäre weit oberhalb der Stadt verbunden werden kann.
Dieses Bild der “Rückverbindung” mit dem Himmel ist so archetypisch für die astrogeographische Position des Ortes im Zeichen Wassermann das auch die Vermutung nahe liegt, das der Ort selbst die Inspiration für das Kunstwerk vorgegeben haben könnte.

Bei dem Ort an dem der Spire steht liegt eine Koordinate bei 4° im kreativen, innovativen, spirituellen Luftzeichen Wassermann, dem Zeichen des Himmels und Paradieses, der Selbstfindung, Abstraktion, Lösungsprozesse und Verbindung zwischen Himmel und Erde.  Die zweite Koordinate liegt bei 13° im mystischen, spirituellen Wasserzeichen Fische dem Zeichen der spirituellen Ebene selbst und daher wichtigsten Indikator für den Bauplatz von Tempeln. Fische bedeutet natürlich auch dass der Ort Mechanismen und  Reflexe der Mystifizierung, des Okkultismus und Illusionismus sowie der Korruption und Täuschungen besonders viel Raum bietet. Fische als das Zeichen der Sphären des Unbewussten sowie der unsterblichen Seele steht für relativ entspannte und von der Umgebung tendenziell unabhängige Räume und Freiflächen und ist deshalb besonders günstig und passend für Museen, Denkmäler und Orte der Kunst und Musik ganz allgemein. Die Konstellation gilt hier für die morphogenetische Radius/Felderebene 3, die anzeigt wie die Umgebung des Standortes in die Stadt Dublin eingebettet ist.

Der "Spire of Dublin" in der Konstellation Wassermann und Fische
Der “Spire of Dublin” in der Konstellation Wassermann und Fische

Der offizielle Name des  Spire of Dublin ist Monument of Light („Denkmal des Lichts“) auf Irisch An Túr Solais („Turm des Lichts“). Er wurde als Lösung einer Auseinandersetzung über die nationale Frage Irlands an der Stelle des durch einen Bombenanschlag am 8. März 1966 zerstörten Nelson-Denkmals in der Mitte der O`Connell Street errichtet. 1988 wurde für die Dublin Millennium Celebrations das “Anna Livia Monument” (s.u.) aufgestellt, das dort bis 2001 bleiben durfte. Der erste Teil des Dublin Spire wurde am 18.12.2002 und der letzte am 21.1.2003 installiert.

Der Konflikt um das Nelsondenkmal

Das Nelsondenkmal (Nelson`s Pillar) war zu Ehren von Horatio Nelson  nach dem Sieg Nelson`s über Napoleon und die Französisch – Spanische Koalition in der Seeschlacht von Trafalgar errichtet worden.

Birth Chart for Horation Nelson 29 September 1758 at 09:30, Burnham Thorpe, UK
Birth Chart for Horatio Nelson 29 September 1758 at 09:30, Burnham Thorpe, UK – data source

In Nelson`s Horoskop liegen die Koordinaten des Ortes wo der Dublin Spire steht zwischen Haus 3 und 4. Dadurch ist der Ort in Resonanz mit der Stellung von Uranus dem Herrscher des Luftzeichens Wassermann als Indikator für Winde, Fliegen und Segeln in den Fischen dem Zeichen des Meeres bzw. der Seefahrer in Haus 4 das im astrologischen Häusersystem das Thema der seelischen Heimat anzeigt, zu werten. Dieser Aspekt ist durchaus als zumindest in Ansätzen positive Resonanz in Bezug auf die Person Nelson`s selbst zu werten. Andererseits steht aber gerade Uranus in den Fischen für Lord Nelson hier für die karmische Erfahrung der Heimatflucht, die sich ja auch durch die Zerstörung des Denkmals 1966 so abgespielt hat. In dem Fall wurde Nelson

Der Grundstein für die Erbauung von Nelson`s Pillar war am 15.2.1808 gelegt worden.
Der Spire besteht aus rostfreiem Stahl in Form einer konischen Säule die bis zu einer Höhe von 121,9 Metern in den Himmel über Dublin zeigt. Fast jeder Astrologe hätte wohl die Form der Skulptur auf Anhieb mit dem Zeichen Wassermann assoziiert.

Grundsteinlegung für Nelson`s Pillar 15.2.1808, berechnet für 12:00 mittags, Dublin

Grundsteinlegung für Nelson`s Pillar
15.2.1808, berechnet für 12:00 mittags, Dublin

Die Errichtung von Nelson`s Pillar führte von Beginn an zu heftigen Kontroversen. Dies wird auch durch das Horoskop für die Grundsteinlegung am 15.2.1808 reflektiert. Ich habe dieses Horoskop aufgrund fehlender genauerer Daten für 12:00 mittags berechnet. Pluto bildete eine geradezu klassische Konstellation für Bombenexplosionen in Konjunktion mit Mars fast exakt auf der astrogeographischen Linie des Ortes bei 13° Fische.
Wenn man davon ausgeht, dass die Konjunktion von Sonne und Jupiter für die Idee steht Lord Nelson zu ehren um dadurch die britische Herrschaft über Irland zu propagieren, dann zeigt die Konstellation von Saturn im Skorpion in einem exakten Quadrat dazu, eine intensive Antipathie gegen diese Denkmalsetzung an. Das Zusammentreffen der astrologischen Transite an diesem Tag mit den astrogeographischen Konstellationen des Ortes sind herrausragend. Dasselbe gilt für die astrologischen Konstellationen am Tag der Zerstörung von Nelson`s Pillar am 8. März 1966:

Nelson`s Pillar Bombenattentat am 8.3.1966, 2:00, Dublin

Nelson`s Pillar Bombenattentat am 8.3.1966, 2:00, Dublin

Am Tag der Bombenexplosion lief die Sonne im Zeichen Fische in eine exakte Opposition zur Konjunktion von Uranus mit Pluto. Diese Konstellation ist als symbolisch für den Konflikt, die Absichten der Attentäter und auch für den Faktor zu bewerten, der dazu führte, dass sie ihren Plan an diesem Tag auch ausführten. Uranus, der astrologische Herrscherplanet des Zeichens Wassermann repräsentiert eines der astrogeographischen Zeichen des Ortes. An diesem Tag stand er in Opposition zu einer Gruppe von vier Planeten im zweiten astrogeographischen Zeichen des Ortes den Fischen. Wenn das Attentat für die Sache der irischen Patrioten förderlich gewesen sein sollte, dann wäre die Tageskonstellation so zu bewerten, dass sie sich dadurch von einer Unterwerfung oder Lähmung (Fische) befreien (Uranus) konnten. In diesem Fall wäre denkbar dass das morphogenetische Feld so durch das Ereignis Spannung entladen hat und der Energiefluss innerhalb des Feldes und evtl. auch darüber hinaus intensiv stimuliert worden ist.

Spire of Dublin photo:Doyler79, ccbysa3.0
Spire of Dublin in Wassermann – Fische                photo:Doyler79, ccbysa3.0

Wenn man Wassermann als das Zeichen des Himmels ansieht – und dann bedenkt dass die Skulptur in den Himmel zeigt, dann kann man sagen, dass hier dieser Aspekt der Form der Skulptur eine Kongruenz und direkte Resonanz zum Thema  bzw. der astrogeographischen Qualität des Ortes darstellt.  Dies ist demnach was die Bezugnahme auf die Qualität des Ortes im Verhältnis zum morphogenetischen Feld angeht als harmonischer Aspekt und geradezu als eine harmonisierende Punktierung des morphogenetischen Feldes anzusehen. Dies könnte anzeigen, dass die Skulptur eine harmonisierende Wirkung für die Stabilisierung des Energieflusses in dem lokalen morphogenetischen Feld hat. Das wollte ich hier insbesondere auch deshalb erwähnen, weil manche Überlegungen aus dem Feng Shui die männliche und spitze (aggressive) Form der Skulptur möglicherweise kategorisch als Wrong Shui betrachtet hätten.

Der Dublin Spire als nadelähnliches Gebilde kann natürlich leicht auch mit einer Akkupunkturnadel assoziiert werden. Anders als bei der Akkupunktierung des Nervensystems der Menschen funktioniert die Punktierung des Nervensystems der Landschaft hier nicht so, dass die Nadel in die Erde hineingebohrt wurde sondern umgekehrt:  die Spitze weist in den Himmel. Dadurch wird dem Fluss der Oberflächenspannung auf der Erde ein Kanal als Ausdrucksmöglichkeit Richtung Himmel angeboten. Trotzdem wirkt aber natürlich der Metallkörper der Skulptur auch wie eine Antenne, vergleichbar mit dem Prinzip der Pyramiden, wo die auf die Spitze treffende kosmische Energie aufgefangen in die Erde geleitet bzw. über das elektromagnetische Nervensystem der Landschaft sowie die morphogenetischen Felder auf eine größere Fläche weitergeleitet und gestreut werden kann.

Der Spire hat eine eindimensionale Form im Gestus des “auf den Himmel Zeigens“. Er lässt keine anderen anderen Richtungen zu und sein Ziel ist nicht auf der Erde. Um den Himmel zu erreichen bzw. die Erkenntnis zu optimieren sollte der Prozess der Definition, um im Bild der Form der Skulptur zu bleiben, niemals abgeschlossen werden.

Die Beschreibung der Skulptur lässt sich in solchen Sätzen beliebig weiter ausführen und diese können fast übergangslos als Beschreibungen des Prinzips und Reflexes Wassermann verwendet werden.

Bei astrologisch – geomantischen Feldstudien habe ich sehr häufig beobachtet, dass glänzende Metalloberflächen wie die des Spire ebenso übrigens wie eisgraue Gebäudefassaden besonders symptomatisch für Zonen im Zeichen Wassermann sind. Das bedeutet nicht das Wassermann nicht bunt sein kann aber es ist weniger als erwartet ein spezielles Merkmal für das Zeichen Wassermann.

Das Anna Livia Monument

Photo: Piolinfax license: GNU/FDL
Anna Livia Monument

Der Ort des Spire liegt in der Mitte einer Straßenkreuzung auf der O’Connell Street, die dort Fusgängerzone ist.
Der Aspekt des Zeichens Fische kann bei Orten grundsätzlich als entspannender Aspekt angesehen werden. Im Falle einer so zentralen Hauptstraße mit so viel Verkehr und so vielen Menschen die vorbeigehen ist davon auszugehen, dass die Fische eine entspannende Wirkung haben und den Ort – mir fällt kein besseres Wort ein smoother machen, so dass hier die Fortbewegung und der Umgang mit Anderen leichter fällt. Fische steht nicht grundsätzlich für die Stabilität von Gebäuden und auch nicht für die Stabilität des Untergrunds.
Über 13 Jahre von 1998 bis 2001 nahm das Anna Livia Monument den Platz von Nelsons`s Pillar ein bevor es in den Croppy Acre Memorial Park in Dublin versetzt wurde. Die Skulptur zeigt eine Bach- oder Quellnymphenymphe (Najade) gestaltet als Flussgöttin mit sehr langem Haar, das wie Wasser über ihren Körper fließt. Ihre zurückgelehnte Position ist halb sitzend und halb liegend. Sie ruht auf einer Art Thron, der als Flussbett gestaltet ist und Wasser fließt aus einem Springbrunnen permanent an ihr herab. Sie stellt eine Personifizierung des Dublin-Flusses Liffey dar. Der Name der Skulptur bezieht sich auf die Figur der  Anna Livia Plurabella  aus James Joyce`s Hauptwerk “Finnegan`s Wake” wo er sie unter anderem Anna Liffey nennt. Die Resonanz zwischen James Joyce wurde am 2.Februar 1882 in Dublin mit Sonne und Venus im Wassermann und Merkur dem Planeten der Sprache in den Fischen geboren.

Im Kontrast zum Spire bot das Anna Livia Monument klare Assoziationen des Wasserzeichens Fische. Der Springbrunnen und das über die Skulptur fliessende Wasser sind natürlich klare Indikationen für die Anwesenheit eines Wasserzeichens. Symptomatisch für die Fische ist die Mystifizierung und Anspielung auf Wesenheiten einer anderen Welt sowie der Umstand, dass hier als spirituelle Wesenheit eine Wassergöttin gezeigt wird. Der kleine und schmale Kopf und der lange, dünne Körper sind dagegen in erster Linie als Merkmale des Wassermannprinzips anzusehen.

Allein schon wegen des Größenunterschiedes stellte das Anna Livia Monument keine vergleichbar große und starke manifeste Punktierung des magnetischen Feldes dar wie der Spire und man mag auch zu dem Schluss kommen, dass es den Energiefluss innerhalb des morphogenetischen Feldes nicht in der Intensität beeinflusst hat. Immerhin: die Form und das Thema der Skulptur sind durchaus nicht als gegensätzlich zu den astrogeographischen Qualitäten des Ortes in den Zeichen Wassermann und Fische anzusehen.

Vergleiche zur astrogeographischen Bedeutung des Zeichens Wassermann: Der Geburtsort und Tempel von Aphrodite, Widder und Wassermann – Die Hallgrimmskirche auf Island, Wassermann und Waage – “B of the Bang”, Jungfrau und Wassermann – Angel of the North

Vergleiche zur astrogeographischen Bedeutung des Zeichens  Fische: Die Abtei von Glastonbury, Der Ort von Buddhas Erleuchtung in Bodh Gaya, Drei Stufen zum Olymp, Fische und Stier – Der Tempelberg in Jerusalem,  Fische und Steinbock – Kapitolstempel und Forum Romanum in Rom, Die Geburtskirche in Bethlehem in Fische und Schütze, Steinbock und Fische – der Geburtstempel von Krishna, Steinbock und Fische – Der Mysterientempel von Eleusys

Der Pendelobelisk in Wassermann – Skorpion

Wunschnadel auf dem Kurfürstendamm in Berlin in Wassermann mit Skorpion

Der Pendelobelisk an der Kreuzung Joachimsthaler Strasse/Kurfürstendamm ist ein weiteres sehr ähnliches Beispiel für das Motiv einer in den Himmel zeigenden nadelähnlichen Skulptur im Zeichen Wassermann. Der 27 m hohe Obelisk auf einer Kugel mit 3 m Durchmesser von Karl Schlamminger wurde am 19.12.2003 auf dem Joachimstaler Platz enthüllt. Der Pendelobelisk lässt sich in Bewegung versetzen.

Der Standort liegt in der Kombination des Luftzeichens Wassermann mit dem Wasserzeichen Skorpion. Die Parallele der Motive und der Zusammenhang mit der Position im Zeichen Wassermann zeigt wie symptomatisch das Motiv der in Richtung Himmel aufragenden schmalen Nadel für dieses Zeichen ist. Im Unterschied zum Dublin Squire entspringt die Nadel hier aus einem massiven Rundkörper – einer Kugel die als weibliches Formelement einen Gegenpol zur männlich erekten “Nadel” anbietet. Von den Formelementen steht Wassermann für die Nadel selbst während Skorpion als Indikator für hermetisch abgeschlossene Baukörper und Formelemente (Bild der Bombe) steht.