Das Crazy Horse Memorial im Skorpion

Das Crazy Horse Memorial im Skorpion dem Zeichen der Bildhauerei.
Astrologie, Denkmäler, Kunst und Orte: die astrogeographischen Resonanzkoordinaten des Denkmals

Verwandte Artikel: Scorpio as the sign of sculpting,

Astrologie und Astrogeographie des Crazy Horse Memorials
Beim Crazy Horse Memorial liegt eine Resonanzkoordinate im Skorpion – die zweite zwischen Stier und Zwillinge ph: Jim Bowen, ccbysa2.0

Das seit 1948 im Bau befindliche Crazy Horse Memorial Projekt in den Black Hills, in Custer County, South Dakota besteht aus einem “Museum für die Indianer Nordamerkias” und einer in den Fels gehauenen Skulptur die den legendären Ogalala Lakota Krieger Crazy Horse abbilden soll. Sie wurde von dem Bildhauer Korczak Ziółkowski entworfen. Nach Fertigstellung der Skulptur soll diese 195 m lang und 172 m hoch sein. Die Gedenkstätte ist nur 27 Kilometer von der Mount Rushmore Gedenkstätte entfernt.

Astrogeographische Position des Crazy Horse Memorials für die morphogenetische Felderebene 3 (nähere Umgebung), die die energetischen Themen des Ortes beschreibt: beim Standort des Crazy Horse Memorial liegt eine Resonanzkoordinate im besonders stabilen, massiven, fixen Wasserzeichen Skorpion dem Zeichen der Bildhauerei, Visualisierung, Photographie und dem wohl wichtigsten Resonanz-Zeichen für den Standort von kolossalen Statuen. Skorpion ist auch besonders typisch dafür für das Skulpturen vor Ort (in situ) in den Fels gehauen sind. Beispiele dafür sind: Sigiriya, Die Buddhas von Bamiyan, Göbekli Tepe. Sravanabelagola). Als das Zeichen der Nomadenkulturen ist Skorpion hier auch als Resonanzaspekt für die indigene nordamerikanische Kultur der Indianer zu untersuchen.

Die zweite Koordinate des Ortes liegt genau zwischen dem soliden Erdzeichen Stier dem Zeichen der Erde, Ernährung, Wurzeln und des Landbesitzes und Territoriumsanspruchs sowie dem beweglichen, neutralen Luftzeichen Zwillinge dem astrologischen Gleichnis für Zeichen, Symbole, Hinweisschilder, Informationen, Ausbildung und insofern hier für die symbolische Funktion des Denkmals. Die Lage zwischen Stier und Zwillinge stellt demnach symptomatisch die Bedeutung des Monuments dar ein Zeichen (Zwillinge) für den historischen Territoriumsanspruch der Indigenen Bevölkerung (Stier) zu setzen.

In wessem Sinne das Monument gebaut wird ist bei ernsthafter Betrachtung allerdings unklar. Der Lakota-Medizinmann John Lame Deer bemerkte in einer 1972 veröffentlichten Interview-Sammlung “Lame Deer – Seeker of Visions”, dass die Idee, „einen schönen wilden Berg zu seiner Statue zu verwandeln“, eine Verschmutzung der Landschaft sei und dem Geist des Crazy Horse widerspreche.