Der Moore Tornado 2013 – die Präzision astrogeographischer Daten

Aerial view of 2013 Moore tornado damage
Aerial view of 2013 Moore tornado damage Der Moore Tornado 2013 – die Präzision astrogeographischer Daten

Der Moore Tornado 2013 – die Präzision astrogeographischer Daten

Der “Moore Tornado” am 20 Mai 2013 setzte Windgeschwindigkeiten von 340 km´/h frei. Er kam nahe der Stadt Newcastel etwa 15 km südwestlich des Stadtzentrums von Moore herunter und verwüstete einen Steifen von etwa 2 km Breite und 27 km Länge in der Zeit von 14:45 bis 15:35 CDT.

Bei der astrogeographische Position des Ortszentrums von Moore liegt eine koordinate bei 22° Schütze und die andere bei 3° Widder. Dies gilt für die astrogeographische Radius bzw. Felderebe 2, die anzeigt wie die Stadt in die Region eingebettet ist.

 

Moore Tornado 2013

Horoskop für den Moore Tornado 20.5.2013,14.45, Moore, Oklahoma

Im Moment des Ereignisses stand der transitierende Uranus bei etwa 11° auf einer Linie etwa 8  Kilometer östlich der Stadt und in exaktem Quadrat zu Pluto bei 11° Steinbock, so dass beide Pllaneten ein Quadrat zu der Position und dem Feld von Moore bildeten. Der Mond als der Faktor mit der stärksten Gravitation und dadurch in der Astrologie der akuteste aller Planeten befand sich bei einer Position von 3° Waage in exakter Opposition zur Position von Moore bei 3° Widder.

Die zweite Koordinate von Moore bei 22° Schütze wurde ebenfalls durch eine starke Opposition und zwar durch die von Jupiter bei 22° Zwillinge “in Frage gestellt”.

Die Präzision meiner astrogeographischen Berechnungen ist so groß, dass ich hier nochmal ausdrücklich auch darauf hinweisen möchte, dass dies noch längst nicht ausreicht um wirklich sinnvolle und brauchbare Katastrophenvorhersagen zu machen. Für mich liegt ihr Wert sowieso vor allem darin, dass sie einen Einblick in die Vollkommenheit der Strukturen von Landschaften vermitteln können und auch einen Zugang bieten können, die Bedeutung von Ereignissen im Nachinein besser zu verstehen.